Herren

 Fabes TW hp

 

Damen

lenakretzer

Jugend

einlaufe1

HSV Rhein-Nette II – Meister der Landesliga 2016/2017

Nach einem spannenden Saisonfinale erringt die 2. Mannschaft der HSV Rhein-Nette die Meisterschaft in der Landesliga und steigt damit in die Verbandsliga-Ost des Handballverbandes Rheinland auf.

Eigentlich war die Saison ohne konkrete Ambitionen angelegt. Gut mitschwimmen und ohne Druck Handball spielen war die Devise in einer Spielzeit, in der es immer wieder eine Herausforderung war, eine spielfähige Mannschaft zusammenzustellen. Zu groß war die berufs- und studienbedingte Fluktuation, um eine Herrenmannschaft mit einem verlässlichen Kader von 12-14 Spielern zur Vefügung zu haben. Doch von Vereinsseite, wollten wir die Mannschaft unbedingt im Spielbetrieb halten, um der nachrückenden Jugend eine gute Aufbaumannschaft in der kommenden Saison anbieten zu können.

So wurde ein Spielerpool aus jungen Spielern der 1. Mannschaft mit Doppelspielberechtigung, der A-Jugend, der 3. Mannschaft und den verbliebenen Herren der eigentlichen 2. Mannschaft gebildet. Ein klassischer Trainingsbetrieb war kaum durchführbar, wurde aber in Absprache mit den Trainern der 1. Mannschaft und der A-Jugend so gut wie möglich organisiert.

Umso erstaunlicher, dass sich die HSV II trotz dieser Widrigkeiten am Ende durchsetzen konnte. Dies liegt zum einen in der einheitlichen Spielanlage der Jugend- und Seniorenmannschaften begründet, in der die Abläufe den einzelnen Spielern jeweils bekannt sind, was das Zusammenspiel mannschaftsübergreifend etwas vereinfacht. Zum anderen ist aber das hohe Engagement aller Spieler zu würdigen, die für diese Aufgabe bereit standen und zum Teil erhebliche Doppelbelastungen getragen haben.

Die Schlussphase der Saison war ungeheuer spannend und entscheidend für den Erfolg war, dass die Mannschaft die Nerven behalten hat. Nachdem das Team im Februar beim unmittelbaren Konkurrenten in Sinzig/Remagen nach hoher Führung eine Niederlage einstecken musste und die Meisterschaft in die Ferne rückte, gelang es in der Folge das Spitzenteam des TV Bassenheim II in Andernach mit 33:27 zu bezwingen und auch beim schwierigen Spiel gegen die HSG Bad Ems/Bannberscheid III, als die HSV 10 Sekunden vor Schluss den Ausgleich hinnehmen musste und im schnellen Gegenzug in der letzten Spielsekunde durch einen Sonntagswurf von Jan Stitz noch den Siegtreffer markieren konnte, zeigte sich eine gewisse Stärke, aber auch das notwendige Glück.

Mit einem Auswärtssieg beim SV Urmitz II konnte die Reserve am vergangenen Samstag die entscheidenden Punkte erringen. Und auch hier zeigte sich eine gewisse Nervenstärke, denn das Spiel verlief zunächst nicht wie gewünscht und die HSV lief einer Führung der Gastgeber lange hinterher. Doch in der 2. Halbzeit setzte sich die bessere Spielanlage und die starke individuelle Besetzung der HSV durch und der abendlichen Meisterschaftsfeier stand nichts mehr entgegen.

In der kommenden Saison gilt es nun mit verjüngtem Kader und unter dem neuen Trainer Heiko Richter, den Klassenerhalt zu sichern.

Für die HSV spielten in dieser Saison:

Michael Stitz, Philipp Müller, Jan Stitz, Torsten Thiel, Jan-Michael Büntgen, Max Rumpf, Sascha Stein, Konstantin Wansorra, Tim Eis, Till Gärtner, Niklas Hemmerich, Luca Holl, Leon Holl, Jan Hümann, Lukas Koch, Andreas Weinschneider, Jonas Mehlem, Jan Geisen, Arno Gesell, Max Kronenbürger, Yannick Wagner, Philipp Klein, Thomas Schulz, Adrian Gödde, Emil Haferkorn, Yannick Kessels, Jörn Kobusch, Thomas Peusens und Stefan Flesch. Betreut wurde die Mannschaft von Wolfgang Thelen und Thomas Heiden



Sieg im Spitzenspiel

Mit 33:27 (18:18) behielt die Reserve der HSV Rhein-Nette im Spitzenspiel der Landesliga gegen den Tabellenführer TV Bassenheim II die Oberhand.

Nach ausgeglichener Anfangsphase lies die HSV die notwendige Aufmerksamkeit und Aggressivität im Abwehrverband vermissen. Dies nutzte Bassenheim durch ihren überragenden Rückraumschützen Markus Bohlander mehrfach aus und konnte Mitte der ersten Halbzeit auf 7:12 davon ziehen. Die HSV kämpfte sich zwar wieder auf 12:13 heran, geriet dann aber erneut mit 12:17 ins Hintertreffen. Erst mit Umstellung auf eine Manndeckung gegen Bohlander kam Stabilität in die Deckungsreihe der Andernacher und Plaidter. Zur Halbzeit gelang der HSV der 18:18 Ausgleich.
Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel in dem Jörn Kobusch gut Regie führte und seine Nebenleute immer wieder in Szene setzte.
„Insbesondere Jonas Mehlem, der seit Wochen auf einem verlässlich guten Niveau spielt, konnte seine Freiräume immer wieder nutzen. Er ist sicherlich derzeit einer unserer effektivsten Spieler" so Heiden weiter.
Über 20:20,21:23, 24:24 und 27:25 ging das Spiel hin und her. Erst als die HSV zwei Minuten vor Schluss per Siebenmeter das 30:27 erzielte, war die Gegenwehr der Bassenheimer gebrochen und es fielen noch einige leichte Tore zum 33:27 Endstand.
Damit sind beide Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze, allerdings reicht das für die HSV nicht, am TV Bassenheim vorbei zu ziehen, da man bedingt durch die 26:34 Hinspiel Niederlage im direkten Vergleich den Kürzeren zieht.
"Das ist aber auch unerheblich, da wir erst einmal die verbleibenden drei Spiele gewinnen müssen und das wird für uns noch schwer genug", legte Trainer Heiden gleich Augenmerk auf die kommenden Aufgaben.
„Wir haben heute wieder mit 4 A-Jugendlichen gespielt und man hat gesehen, dass das gegen ein körperlich starkes Spitzenteam für manche noch schwierig ist. Auch konnte ich aufgrund einiger taktischer Zwänge gar nicht so durchwechseln, wie ich das vorhatte. Toll, das trotzdem auch die Spieler von der Bank, die kaum Einsatz hatten, ihre Mitspieler unterstützt haben“ so der Coach abschließend.
Für die HSV spielten: Michael Stitz, Philipp Klein (4), Andreas Weinschneider (2), Konstantin Wansorra (5/2), Yannick Wagner (3), Tim Eis (4), Till Gärtner, Jan Michael Büntgen, Jörn Kobusch (6/2), Jonas Mehlem (7), Niklas Hemmerich (2), Emil Haferkorn.


Spitzenspiel

Nach zwei Erfolgen über die SF Puderbach, gegen die man auf Grund von Spielverlegungen mit Hin- und Rückspiel direkt hintereinander antreten musste, ist die HSV-Reserve wieder im Rennen im Kampf um den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga.

Am kommenden Samstag um 18:15 Uhr erwarten die zweitplatzierten HSVer den Tabellenführer des TV Bassenheim II.

Im Hinspiel gab es eine deutliche 26:34 Niederlage, die aber das Trainerduo Heiden/Thelen nicht überbewerten will: "Es war eins dieser Spiele, wie sie einfach vorkommen können, in denen nicht viel geklappt hat. Wir können das besser und werden am Samstag alles daran setzen, einen Heimsieg zu erringen."

Ein Sieg wird auch bitter nötig sein, denn vier Spieltage vor Schluss sind vier Teams Kopf an Kopf. Wer jetzt noch Punkte abgibt, ist aus dem Rennen raus. Lediglich Bassenheim kann sich noch eine Niederlage leisten. Für Spannung dürfte also gesorgt sein.


HSV II startet erfolgreich ins neue Jahr

 Am vergangenen Samstag stand für die Reserve der HSV Rhein – Nette die erste Begegnung des neuen Jahres auf dem Programm, bei der man sich auswärts mit der Reserve der HSG Römerwall zu messen hatte. Mannschaftsbetreuer Wolfgang Thelen konnte dafür auf 10 Feldspieler zurückgreifen, sodass man für die erwartet schwere Aufgabe genug Wechselalternativen hatte. Nur auf der Torwartposition musste man diesmal auf Michael Stitz verzichten, da die Erste Herrenmannschaft der HSV zeitgleich zu Hause spielte.

 Von der ersten Minute an merkte man der jungen HSV - Reserve das Bestreben an, unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde der Landesliga - Saison starten zu wollen. Die eigenen Angriffe wurden in der Anfangsphase zumeist geduldig vorgetragen und konsequent abgeschlossen, sodass man sich um die 4. Spielminute herum beim Stande von 1:3 einen kleinen Vorsprung erarbeitet hatte. In der Abwehr ließ man den Akteuren der Gastgeber nur wenig Räume, weshalb sie oft zu unvorteilhaften Abschlüssen von den Außenpositionen gezwungen waren, die aber selten mit einem Torerfolg endeten. Dennoch entwickelte sich in der Folge ein offenes Spiel bei der die Zweitvertretung der HSV zumeist nur mit einem Tor in Führung lag. Das man sich bis zur Halbzeitpause nicht weiter absetzen konnte, hatte mehrere Gründe. Zum einen ermöglichte man den Gastgebern nun mehrfach einfache Torerfolge über die erste Welle, da man sich im Rückzugverhalten nach eigenen Ballverlusten oft zu disziplinlos verhielt, während man selbst mehrfach bei freien Abschlüssen vor dem gegnerischen Tor scheiterte. Außerdem musste sich Jan-Michael Büntgen, der Michael Stitz im Tor vertrat, über einige unglückliche Gegentore ärgern. Somit musste man sich zum Halbzeitpfiff folgerichtig mit einer knappen 11:12 Führung begnügen. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen. Erst ab etwa der 35. Spielminute gelang es der HSV II eine stabile Zwei-Tore-Führung aufrechtzuerhalten. Von der 40. bis zur 50. Spielminute folgte dann die stärkste Phase der Gäste.

Während Jan-Michael Büntgen im Tor der HSV jetzt einige gute Paraden zeigen konnte, forcierte man noch einmal das Tempo im Angriffsspiel und kam zumeist über die an diesem Abend bärenstarken Till Gärtner und Jonas Mehlem zum Abschluss, die vor dem gegnerischen Tor keine Nerven zeigten und am Ende der Partie mit jeweils fünf Toren die erfolgreichsten Feldspieler auf Seiten der HSV waren. Folgerichtig konnte man beim Stande von 20:27 mit einer äußerst komfortablen Führung in die letzten zehn Minuten gehen. In der Folge ließ die Konzentration bei den Akteuren der HSV jedoch deutlich nach, weshalb es den Gastgebern noch gelang, zum Endstand von 25:27 zu verkürzen. Dennoch konnte man am Ende einer fairen und vom Schiedsrichtergespann souverän geleiteten Partie, mit der eigenen Leistung sehr zufrieden sein und mit dem Auswärtssieg sogar vorübergehend die Tabellenführung in der Landesliga übernehmen.

Für die HSV II spielten:

Büntgen (TW); Mehlem (5), Gärtner (5), Wansorra (4), Weinschneider (2), Hümann (2), Eis (2), Stitz (2/1), Geisen (2), Gesell (2), Hemmerich (1)


HSV II geht als Tabellenführer in Spitzenspiel

Nach dem 24:22 Heimsieg im Lokalderby gegen die Reserve des SV Urmitz hat die HSV Rhein-Nette II die Tabellenführung in der Landesliga übernommen. So kommt es am kommenden Samstag um 17:30 Uhr in Andernach zum Spitzenspiel gegen die zweitplatzierten SF Puderbach, die mit 11:3 Punkten nur einen Punkt hinter der HSV rangieren.

Mit nur zehn Spielern, wovon fünf Spieler aus der eigenen A-Jugend ausgeliehen wurden, musste die HSV in das Spiel gegen den Nachbarn aus Urmitz gehen. Von Anfang an hatte die HSV die Nase leicht vorn, konnte sich aber nicht absetzen. Mit 13:11 ging es in die Kabine. "Ich hatte zwar nicht das Gefühl dass wir das Spiel verlieren könnten, aber in der zweiten Halbzeit wurde es kurzzeitig doch einmal eng", so Trainer Thomas Heiden, der mit ansehen musste, wie der Angriff Mitte der zweiten Halbzeit ins Stocken geriet. Über 14:15, 18:16 und 18:19 wechselte die Führung ständig hin und her. 'In der Schlussphase konnten wir nochmal zulegen' so Heiden weiter, "sodass der Sieg mit 24:22 in Ordnung ging. Überzeugend waren an diesem Abend Jonas Mehlem, der mehrere gute Aktionen hatte und Haupttorschütze Konstantin Wansorra, auf den die HSV im kommenden Spitzenspiel leider verzichten muss."

Bemerkenswert auch eine FairPlay-Aktion eines Urmitzer Spielers, der den alleine und gut leitenden Schiedsrichter Jörges darauf hinwies, dass sein als Wurf, den der Schiedsrichter im Tor gesehen hatte, lediglich gegen den Pfosten gegangen war, woraufhin der Schiedsrichter richtigerweise auf Abwurf entschied.

Für die HSV spielten: Michi Stitz, Yannick Wagner (1), Tim Eis (1), Niklas Hemmerich (1), Jan Hümann (3), Lukas Koch, Andreas Weinschneider (2), Konstantin Wansorra (8/3), Jan Michael Büntgen (1), Jan Geisen, Jonas Mehlem (6)


HSV II siegt in der Fremde

Mit einem 25:19 Auswärtssieg kehrte die Reserve der HSV Rhein-Nette von ihrem Auswärtsauftritt bei der HSG Bad Ems/Bannberscheid III nach Andernach und Plaidt zurück. Dabei sah es lange Zeit nicht nach einem erfolgreichen Gastspiel der HSV aus. Gegen einen mit dem "letzten Aufgebot" angetretenen Gegner verschenkte man in der ersten Halbzeit zahlreiche Gegenstosschancen und ließ mehrere gute Torchancen liegen. In der Abwehr bekam man nicht den rechten Zugriff auf das behäbige Spiel der Gastgeber, die dann immer wieder mit cleveren Einzelaktionen Lücken in der HSV-Abwehr fanden. Dem gut aufgelegten Jan-Michael Büntgen im Tor war es zu verdanken, dass die Mannschaft einigermaßen im Spiel blieb und aus einem zwischenzeitlichen 7:10 Rückstand ein schmeichelhaftes 10:10 zur Pause erreichen konnte.
 
In der Halbzeitpause konnte das Betreuerteam Wolfgang Thelen/Thomas Heiden die Mannschaft nochmal auf das Wesentliche einstimmen und so gelang es mit einem Lauf auf 19:12 davon zu ziehen. Die Abwehr um Andreas Weinschneider und Conny Wansorra stand nun wesentlich besser und eroberte die Bälle oder zwang den Gegner zu unvorbereiteten Abschlüssen.Doch langsam schlich sich wieder der Schlendrian ein und beim 21:18 drohten noch heiße 5 Minuten, aber Conny Wansorra tankte sich durch und erzielte das beruhigende 22:18.
 
"Das Ergebnis war letztendlich leistungsgerecht. Wir müssen damit klar kommen, dass wir jedes Wochenende mit einer veränderten Mannschaft zu spielen haben. Diesmal mussten sogar Thomas Peusens und Stephan Flesch aus der 3. Mannschaft aushelfen", kommentierte Wolfgang Thelen.
"Auch wenn es aus Trainersicht einige Aufreger und Unzulänglichkeiten gab, so muss man doch berücksichtigen, dass wir kaum miteinander trainieren können und letztendlich diejenigen, die zur Verfügung standen, alles gegeben haben", ergänzte Thomas Heiden.
 
Mit 10:2 Punkten rangiert die HSV Reserve damit auf Platz 2 der Landesliga und ist nach Minuspunkten sogar Tabellenführer. Am Samstag den 10.12. kommt es um 17:30 Uhr in Andernach zum Duell der Rheinlandligareserven zwischen der HSV II und dem SV Urmitz II.
 
Für die HSV spielten: Jan Michael Büntgen, Emil Haferkorn (3) Konstantin Wansorra (6), Jonas Mehlem (5), Thomas Peusens (2), Stefan Flesch (1), Andreas Weinschneider (2), Jan Geisen (1), Jan Hümann, Till Gärtner (6)


HSV II in eigener Halle weiter ungeschlagen

Am vergangenen Samstag traf die zweite Mannschaft der HSV vor heimischer Kulisse auf den SSV Wissen. Trotz einiger personeller Engpässe, es standen nur zwei Wechselspieler für das Feld zur Verfügung, hatte man sich vorab fest vorgenommen gegen die Gäste aus dem Westerwald die schwache Leistung im Auswärtsspiel gegen Bassenheim, das man in der Vorwoche deutlich verloren hatte, vergessen zu machen.

Von Beginn des Spiels an ergriffen die Reservisten der HSV dann auch die Initiative und erspielten sich aus einer einer guten Abwehr heraus immer wieder klare Chancen aus dem Positionsangriff, die in der Regel konsequent genutzt wurden. Darüber hinaus zeigte Michael Stitz im Tor der HSV an diesem Tag wieder eine überragende Leistung und konnte zahlreiche freie Bälle und Siebenmeter klären. Insgesamt agierte man sehr clever und versuchte das Tempo der Partie möglichst niedrig zu halten, um gegen die mit vollem Kader angereisten Gäste nicht im späteren Spielverlauf durch den Kraftverlust ins Hintertreffen zu geraten.

In der zweiten Halbzeit versuchte man diese Linie weiter beizubehalten, jedoch ließ in einigen Situationen, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff, die Konzentration etwas nach, wodurch das Spiel weiter offen blieb. In dieser Phase waren es vor allem Jan Stitz und Konstantin Wansorra, die mit zahlreichen starken Abschlüssen aus der zweiten Reihe den knappen Vorsprung aufrecht erhalten konnten, sowie Michael Stitz der sich weiterhin mit starken Paraden auszeichnen konnte.

Einzig von der halblinken Angriffsposition kamen die Gäste immer wieder durch starke Rückraumschüsse zum Torerfolg weshalb der HSV - Reserve bis in die letzten Spielminuten alles abverlangt wurde. Am Ende konnte sich die HSV II dann über einen hart erkämpften aber insgesamt verdienten 18:16 Heimerfolg freuen.


 

HSV II steckt erste Niederlage ein

Nichts zu holen gab es für die zweite Mannschaft der HSV Rhein-Nette auswärts bei der Reserve des TV Bassenheim.
Schon im Vorfeld waren die Vorzeichen ungünstig. Die HSV, die in diesem Jahr ohnehin mit personellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, musste auf weitere 5 Stammkräfte verzichten, die aufgrund von Verletzungen und Arbeit nicht zur Verfügung standen. So mussten für einen Einsatz die im sportlichen Ruhestand befindlichen Jörn Kobusch und Emil Haferkorn rekrutiert werden. Hinzu kamen 5 Spieler aus der A-Jugend.


Von Anfang an sah das Trainerduo Thomas Heiden/Wolfgang Thelen ein Spiel, in dem die junge HSV keinen Zugriff auf den Gegner bekam, der vielfach einfache Tore erzielen konnte. So rannte man von Anfang an einem Rückstand hinterher und konnte lediglich beim 6:5 einmal in Führung gehen. Mit 14:16 ging es in die Kabine. Dort wurde sich nochmal auf einer Verbesserung der Abwehrarbeit eingeschworen. Dies gelang auch zu Beginn der zweiten Halbzeit jedoch wurden mehrere Chancen, den Abstand zu verkürzen, liegengelassen. Als der TV Bassenheim dann seinen 3-4 Tore Vorsprung auf 6 Tore vergrößerte, war nichts mehr zu holen.


“Die erste Saisonniederlage müssen wir akzeptieren, wir waren an diesem Tag einfach nicht gut. Das wissen die Jungs auch. Angesichts unserer komfortablen Tabellensituation und der schwierigen Umstände in dieser Saison, kann ich mit dieser Auswärtsniederlage leben. Man hat gesehen, dass es insbesondere den jungen Spielern sowohl in Abwehr als auch in Angriff noch an der körperlichen Präsenz fehlt. Dies wird aber mit der Zeit kommen und solche Erfahrungen wie heute gehören dazu. Ein weiteres Manko ist, dass wir zu jedem Spiel mit veränderten Aufstellungen spielen müssen und die Truppe sich nicht einspielen kann. Präzision, Spielverständnis und Abstimmung leiden darunter. Da müssen wir in dieser Saison durch“, so Trainer Thomas Heiden.

Für die HSV spielten: Jan Michael Büntgen(1), Philipp Müller(TW), Luca Holl, Leon Holl, Jan Hümann (1), Tim Eis (1), Philipp Klein(3), Konstantin Wansorra (7/1), Thomas Schulz, Jonas Mehlem (3), Jörn Kobusch (9/5), Emil Haferkorn (1)


HSV-Reserve weiter ungeschlagen

Am vergangenen Samstag trafen die Reservisten der HSV Rhein-Nette im zweiten Heimspiel der laufenden Saison auf die HSG Westerwald. Beide Teams hatten die ersten Partien für sich entscheiden können, weshalb die Begegnung so früh in der Saison durchaus schon richtungsweisenden Charakter hatte, zumal die HSV II mit einem Sieg die Tabellenführung erringen konnte. Anders als beim letzten Auswärtsspiel in Welling konnten die Mannschaftsbetreuer Wolfgang Thelen und Yannik Kessels diesmal wieder auf die Akteure der A-Jugend zurückgreifen, sodass man einen vollen Kader zur Verfügung hatte.

Der Beginn der Partie verlief aus Sicht der HSV dann auch äußerst positiv. Nach etwa zehn Minuten hatte man sich beim Stande von 6:1 schon eine komfortable Führung herausspielen können, da man die Gäste in der Abwehr durch konzentriertes Arbeiten im Verbund oft zu überhasteten Torwürfen aus dem Rückraum zwingen konnte. Im Angriff nutzte man gleichzeitig die teilweise großen Lücken in der Deckung der Westerwälder konsequent, um zu freien Abschlüssen zu kommen. In der Folge kam jedoch etwas Unruhe bei die jungen Mannschaft der HSV auf, wodurch die Gäste besser ins Spiel kamen und sich beim Stande von 7:4 in der 20. Minute wieder ins Spiel zurückgekämpft hatten. Dann  schwächten sich die Westerwälder jedoch selbst, als ihr Akteur Matthias Baumann für seine „Notbremse“ gegen HSV-Außen Phillipp Klein im Gegenstoß folgerichtig die Rote Karte sah. Begünstigt durch die resultierende Zeitstrafe fanden die HSV-Youngster jetzt wieder zu ihrem starken Spiel der ersten Viertelstunde zurück und konnten den Vorsprung beim Stande von 14:8 zur Halbzeit auf sechs Tore ausbauen.

Ab Beginn der zweiten Halbzeit  merkte man den Gastgebern den unbedingten Willen an, das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Eine überzeugende Abwehrleistung und ein gut aufgelegter Michael Stitz im HSV-Tor sorgten nun zunehmend für leichte Ballgewinne, die von den schnellen HSV-Außen im Gegenstoß konsequent genutzt wurden. Zeitweilig konnte man sich auf bis zu elf Tore absetzen. Den nun zunehmend müder werdenden Gästen, die sich ein ums andere Mal am besonders starken Innenblock der HSV die Zähne ausbissen, gelang es in der Folge nicht mehr noch einmal gefährlich zu verkürzen. Somit konnte die HSV II am Ende eines starken Spiels einen souveränen und hochverdienten 28:20 Heimsieg feiern.

Für die HSV II spielten:

Stitz, M.(TW); Stitz, J. (6/4), Wansorra(5), Koch(5), Klein(4), Mehlem(4), Hümann(2), Holl, Le.(1), Geisen(1), Rumpf; Holl, Lu., Wagner, Weinschneider, Büntgen.

 

HSV II fährt zweiten Sieg ein

Stark ersatzgeschwächt musste die zweite Mannschaft der HSV Rhein-Nette bei der Reserve des TV Welling antreten, da die A-Jugend, die in dieser Saison stark aushelfen muss, parallel ein Meisterschaftsspiel zu absolvieren hatte. Ohne etatmäßigen Mittelmann gelang es der HSV dennoch, das etwas gefälligere Angriffsspiel aufzuziehen.

Zu Beginn der Partie hatte man den Gegner noch fest im Griff, wodurch die HSV-Reserve sich eine 1:5 Führung herausspielen konnte. Durch viele Nachlässigkeiten und technische Fehler seitens der HSV gelang es dem TV Welling jedoch, in Schlagdistanz zu bleiben. Mit zunehmender Spielzeit wurden beide Mannschaften immer fahriger, sodass sich ein Spiel entwickelte, welches den Zuschauern viel abverlangte. Zahlreiche technische Fehler führten auf beiden Seiten zu Ballverlusten und Torarmut. Mit einer 9:12 Führung ging es für die Vereinigten aus Andernach und Plaidt dann in die Halbzeitpause. Dort appellierte Trainer Thomas Heiden an die Mannschaft, sich auf ein paar grundlegende Dinge des Handballspiels in Angriff und Abwehr zu besinnen.

In der zweiten Halbzeit soltle dieses Vorhaben zunächst auch gelingen, weshalb man sich auf 13:18 absetzen konnte. Doch erneut brachten leichtfertige Fehler im Angriff, ein Wechselfehler und eine 2-Minuten-Strafe gegen die Bank die Gäste aus dem Tritt, woraufhin Welling auf 16:18 verkürzen konnte. In den Schlussminuten gelang es der HSV Rhein-Nette jedoch, die knappe Führung bis zum endgültigen Spielstand von 17:20 aufrechtzuerhalten und mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise vom Maifeld anzutreten.

"Es freut mich, dass meine Jungs in dieser Phase die Nerven behalten haben und dann noch die letzten Angriffe zum Sieg abgeschlossen haben“, so Trainer Thomas Heiden. "Wenn es in Welling in der Schlussphase knapp wird, ist es immer schwer dort zu gewinnen. Mit Ausnahme der zwei gewonnenen Auswärtspunkte war heute nur wenig Erfreuliches zu sehen -aber auch solche Spiele gibt es. Jetzt gilt es, diese Vorstellung schnell abzuhaken, um sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren. Unsere nächsten Gegner haben ein anderes Kaliber."

Für die HSV spielten:

Michael Stitz (TW), Philipp Klein (5), Andreas Weinschneider (2), Constantin Wansorra (5/2), Tim Eis, Jan-Michael Büntgen (1), Thomas Schulz (1), Jan Geisen, Jonas Mehlem (4), Max Rumpf (2).

 

HSV-Reserve startet mit Heimsieg in die neue Landesliga-Saison

Einen gelungenen Saisoneinstand feierte die zweite Mannschaft der HSV Rhein-Nette gegen die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler. Mit 29:22 behielt die von Thomas Heiden betreute Mannschaft am Ende die Oberhand. Dabei sah es zumindest in der ersten Halbzeit lange noch nicht nach einem deutlichen Erfolg der HSV-Reserve aus.


Zwar zog die HSV ein gefälliges Angriffsspiel auf, jedoch bekam man in der Abwehr den gefährlichsten Sinziger Angreifer Daniel Enke nicht so richtig in den Griff. Auch verpasste man es durch Fahrlässigkeiten vom 7-Meter-Punkt sich frühzeitig ab zu setzen - insgesamt fünf Mal blieb die HSV beim Strafwurf erfolglos.
In der zweiten Halbzeit jedoch gelang es den Vereinigten aus Andernach und Plaidt die konditionellen Vorteile auszuspielen und durch die Manndeckung gegen Daniel Enke das Sinziger Angriffsspiel empfindlich zu stören. Insbesondere Linksaußen Philipp Klein konnte dies immer wieder durch schnelle Gegenstöße ausnutzen.


So zeigte sich der sportliche Leiter Thomas Heiden, der an diesem Abend die Mannschaft betreute, sehr zufrieden: "Die Mannschaft hat das sehr gut gemacht. Wir müssen in diesem Jahr etwas jonglieren und mit einer Mischung aus Senioren und Jugendspielern die Saison überbrücken. Die A-Jugendlichen, die heute ausgeholfen haben, haben gezeigt, dass es um den Nachwuchs der HSV gut bestellt ist und wir im nächsten Jahr eine sehr gute zweite Mannschaft mit einer tollen Mischung aus erfahreneren Spielern und jungen Spielern aufbieten können. In diesem Jahr ist es ein wenig knapp, aber das bekommen wir gewuppt."


Für die HSV spielten: Michael Stitz, Philipp Klein (6), Andreas Weinschneider (1), Konstantin Wansorra (6), Leon Holl (3/3), Luca Holl, Jan Michael Büntgen (1), Thomas Schulz (1), Max Kronenbürger (1), Jonas Mehlem (1), Lukas Koch (1), Max Rumpf (4), Sascha Stein (4/1)

 

HSV verliert mit ersatzgeschwächter Mannschaft knapp in Urmitz

 

Im vorletzten Spiel der Saison musste die Reserve der HSV Rhein – Nette auswärts gegen die  Zweitvertretung des SV Urmitz antreten. Aufgrund eines Parallelspiels der A-Jugend und einigen verletzungsbedingten Ausfällen konnte Trainer Emil Haferkorn lediglich auf 7 Spieler zurückgreifen, sodass von vornherein klar war, dass man gegen den mit vollem Kader antretenden Gegner eine überdurchschnittliche Energieleistung abrufen müsste, um die Punkte mit nach Andernach nehmen zu können. Um wenigstens den Rückraumspielern kleine Pausen geben zu können, trug sich Trainer Haferkorn deshalb selbst in die Spielerliste ein.

 

Tatsächlich erwischte man von Seiten der HSV auch einen guten Start in die Partie, in der man speziell in der Anfangsphase immer wieder über die schnellen Außen Thomas Schulz und Jan-Michael Büntgen, sowie Kreisläufer Jonas Mehlem über die erste Welle zum Torabschluss kam.

Lediglich die inkonsequente Chancenauswertung sorgte dafür, dass sich nach anfänglicher Führung zur Mitte der 1. Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Aufgrund von einer zu Ende des ersten Durchgangs immer schwächer werdenden Leistung der HSV II in der Defensive, konnten die Gastgeber immer wieder ihren Kreisläufer in Szene setzen, sodass man sich zum Pausenpfiff beim Stande von 13:11 einem knappen Rückstand gegenübersah.

 

Obwohl man sich in der Kabine fest vorgenommen hatte im zweiten Durchgang eine kompaktere und energischere Abwehrleistung zu zeigen, erfolgte in den ersten zehn Minuten ein unerklärlicher Leistungseinbruch der HSV II, den die Gastgeber konsequent nutzten, um zwischenzeitlich beim Stande von 23:15 mit 8 Toren in Führung zu gehen. Die Zweitvertretung der HSV schaffte es aber noch einmal unerwartet den Schalter umzulegen und die Urmitzer, deren teilweise unfaire Abwehraktionen vom stark pfeifenden Schiedsrichter nun häufig mit Zeitstrafen geahndet wurden, in Bedrängnis zu bringen. Besonders Rückraumspieler Christian Görgen, zeigte noch einmal seine enorme Wurfgewalt aus dem Rückraum und traf in der Endphase der Partie gleich reihenweise.

 

Alle Bemühungen kamen jedoch zu spät und man war letztlich von Seiten der HSV nicht mehr in der Lage die Schwächephase, die man sich zu Beginn der zweiten Halbzeit geleistet hatte, zu kompensieren, sodass man sich am Ende knapp mit 30:28 geschlagen geben musste.

 

Für die HSV II spielten:

Stitz(TW); Görgen(8), Wansorra (4), Schulz(5/2), Haferkorn(4/2), Mehlem(3), Büntgen(2), Rumpf(1)

 

HSV II entscheidet Heimspiel gegen Römerwall II für sich

Am vergangenen Samstag traf die Zweitbesetzung der HSV Rhein-Nette in der Realschulhalle Andernach auf die Reserve der HSG Römerwall. Beide Mannschaften standen in der Tabelle vorab fast punktgleich da, sodass die HSV II bei einem Sieg an den Gästen aus Bad Hönningen vorbeiziehen könnte.

 

Man merkte der HSV – Reserve von Beginn der Partie weg die unbedingte Entschlossenheit an, dieses Heimspiel für sich zu entscheiden. Konzentriert und bissig ging man von der ersten Minute an vor allem in der Abwehr zu Werke, während man in Keeper Michael Stitz wieder einmal einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten hatte, der die insgesamt starke Abwehrleistung mit zahlreichen Paraden krönte. Vor allem das sonst starke Spiel der Gäste über den Kreis, konnte man in der 1. Halbzeit fast komplett unterbinden und sie oft zu unvorteilhaften Abschlüssen aus dem Zeitspiel heraus zwingen . Die zahlreichen Ballgewinne eröffneten wiederum viele Räume für die schnellen HSV- Außen über die erste Welle zum Abschluss zu kommen. Aus dem Positionsangriff heraus war man ebenfalls jederzeit in der Lage sich aussichtsreiche Schusspositionen zu erspielen, da man sich äußerst variabel präsentierte und es der Bad Hönninger Abwehr somit schwer machte, sich auf einen einzelnen Gefahrenherd einzustellen. So erarbeitete sich die HSV II bis zur Halbzeit, nach recht ausgeglichener Anfangsphase, beim Stande von 13:8 eine komfortable Führung, die bei einer besseren Chancenverwertung noch höher hätte ausfallen können.

Die HSV – Reservisten knüpften von Beginn der zweiten Halbzeit weg wieder an die starke Leistung des ersten Durchgangs an und machten es den Gästen somit schwer, noch einmal ins Spiel zurückzukommen. Auch wenn in der Phase zwischen der 30. und 40. Minute jetzt einige Kreisanspiele durchkamen, behielt man die Nerven und konnte den Vorsprung von fünf Toren weiterhin halten. Gegen Mitte der zweiten Hälfte merkte man den Bad Hönningern nun auch zusehends an, dass sie die Überzeugung noch einmal ins Spiel zurückzukommen langsam verloren.

Da die HSV II jedoch weiterhin das Tempo hochhielt, konnte man den Vorsprung noch weiter ausbauen, sodass das Spiel spätestens beim Stande von 24:16 um die 47. Minute herum entschieden war. Am Ende eines für die zahlreichen Zuschauer unterhaltsamen Spiels, konnte sich die Zweitbesetzung der HSV über einen deutlichen und verdienten 28:18 Sieg freuen.

Dementsprechend fand auch Trainer Haferkorn nach dem Spiel viele lobende Worte für die Leistung seiner Schützlinge:

Wir hatten uns heute fest vorgenommen im Vergleich zum Hinspiel in Bad Hönningen unsere technischen Fehler zu minimieren und eine aggressivere und konzentriertere Abwehrleistung abzurufen. Diese Vorgaben hat die Mannschaft fast perfekt umgesetzt und heute in allen Bereichen

eine enorme Disziplin an den Tag gelegt. Wir haben uns heute, anders als im Hinspiel, keine nennenswerten Schwächephasen geleistet und egal wer gerade auf der Platte stand, hat sich nahtlos in die starke Kollektivleistung eingefügt. Mit dem Auftritt heute können wir jetzt mit viel Selbstvertrauen in die letzten beiden Begegnungen gehen, die uns sicherlich noch einmal alles abverlangen werden.”

Für die HSV II spielten:

Stitz(TW); Klein(5), Schulz(5/1), Görgen(4), Wansorra(4), Büntgen(4), Kronenbürger(2), Drude(2/1), Music(1), Rumpf(1), Mehlem, Weinschneider

 

HSV II fährt Auswärtssieg in Güls trotz schwacher 2.Hälfte ein

 

Nachdem man letzte Woche trotz eines starken Spiels zwei Punkte in Wissen verloren hatte, galt es nun diese in Güls wieder zurückzuholen.

Die HSV Reserve ließ den Gastgebern in den Anfangsminuten keine Chance: Im Angriff wurde fast jeder Angriff souverän zu Ende gespielt und meist durch den überragend spielenden Christian Görgen beendet. Auch die Abwehr spielte schon, wie vergangene Woche bereits, sehr überzeugend und ließ dem Gülser Angriff kaum einen klaren Abschluss. Deshalb gelang es immer wieder den Vorsprung durch Tempogegenstöße und schnelles Spiel nach Vorne auszubauen. Trotz einiger Missverständnisse und teils hektischen Aktionen in Angriff und Abwehr ging die HSV mit einem klaren Vorsprung und einer 15:7 Führung in die Kabine.

Doch die HSV Reserve konnte ihr starkes Spiel in der 2.Hälfte nicht fortsetzen. Eine viel zu passive und schwache Abwehr ermöglichte den Gastgebern immer wieder leichte Tore. Vor allem Kreisanspiele bereiteten der HSV zunehmend Probleme. So kam es, dass die klare Halbzeitführung immer knapper wurde und der Vorsprung kurzzeitig auf drei Tore schrumpfte. Doch zum Glück fand man die Stärke im Angriff zurück und konnte dort erneut durch starke Würfe aus dem Rückraum punkten und Güls somit auf Abstand halten. So konnte man die 2.Hälfte mit einer schwachen Bilanz, aber trotzdem mit einem 30:27 Sieg beenden.

Am Ende konnte die 2.Mannschaft der HSV Rhein-Nette zwar mit 2. Punkten, aber nicht völlig zufrieden über die Gesamtleistung nach Hause fahren. Jetzt gilt es im nächsten Heimspiel gegen Römerwall II (09.04 17:30 Uhr) das Positive aus dem Spiel mitzunehmen und sich weiter konzentriert auf die kommenden Partien vorzubereiten.

Es spielten für die HSV II :

Ben Wafi, Stitz; Klein (1), Weinschneider, Wansorra (4), Görgen (12), Gesell A. (3), Stein, Bündgen, Schulz (5), Mehlem (2), Drude (3), Kronenbürger, Music

 

HSV II mit Kantersieg über TV Welling II

 

Am vergangenen Samstag traf die Zweitbesetzung der HSV Rhein – Nette vor heimischer Kulisse auf den TV Welling II. Für die HSV – Reservisten galt es die schwache Leistung aus dem Hinspiel vergessen zu machen und sich für die Niederlage in Welling zu revanchieren. Wie schon im letzten Heimspiel musste Trainer Haferkorn erneut auf die mittlerweile fest etablierten A-Jugend Spieler verzichten und mit Jasmin Music, der verletzungsbedingt passen musste, sowie

Christian Görgen, der in dieser Woche für die erste Mannschaft nominiert wurde, fehlten zwei wichtige Leistungsträger im HSV- Rückraum.

Von Beginn der Partie an war die HSV II konzentriert und aufmerksam in der Abwehr und kam gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Gäste ein ums andere Mal zu leichten Toren über die erste Welle. Auch aus dem Positionsangriff heraus zeigte die HSV- Reserve gegen den an diesem Abend sichtlich überforderten Gegner besonders in der ersten Halbzeit einige sehenswerte Spielzüge und Kreisanspiele. Einzig die Halbzeitführung von 16:8 hätte noch höher ausfallen müssen, da man noch eine Vielzahl an guten Chancen ungenutzt ließ.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit gab sich die HSV - Reserve keine Blöße. Aus einer stabilen Abwehr heraus mit einem stark parierenden Michael Stitz im Tor rollte Gegenstoß über Gegenstoß auf das Gästetor zu. Bis zum Ende hielt man das Tempo so hoch wie möglich und nutzte vor allem das mangelhafte Rückzugsverhalten der Gäste gnadenlos aus. Somit stand am Ende eines sehr einseitigen aber für die zahlreichen Zuschauer unterhaltsamen Spiels ein 31:17 Heimsieg für die HSV II zu Buche.

 

Für die HSV II spielten:

Stitz(TW); Mehlem(7), Rumpf (6), Gesell(5), Schulz(4/1), Drude(4), Wansorra(3), Büntgen(2)

 

HSV II verliert erstmals in der Landesligasaion 2015/16 Heimspiel

 

Am vergangenen Wochenende traf die Reserve der HSV nach dreiwöchiger Spielpause zu Hause auf den TV Moselweiß. Im Hinspiel in Koblenz hatte man sich den defensivstarken Gästen am Ende denkbar knapp mit zwei Toren geschlagen geben müssen, weswegen man besonders motiviert in das Spiel ging, auch um zu Hause weiter ohne Punktverlust zu bleiben. Da HSV – Trainer Haferkorn aufgrund eines zeitgleichen Parallelspiels keine Spieler aus der A-Jugend zur Verfügung standen, halfen mit Ingo Schwarz-Heintges, Kajo Windheuser und Adrian Gödde drei Spieler aus der dritten Mannschaft aus, sodass er insgesamt auf 12 Spieler zurückgreifen konnte.

 

Die ersten zehn Minuten der Partie verliefen dann aus Sicht der HSV äußerst ungünstig, da sich die Gäste bis zum Zwischenstand von 2:7 schnell mit fünf Toren absetzen konnten. Insgesamt verhielt man sich in dieser Phase zu hektisch im Angriffsspiel, woraus einige leichte Ballverluste resultierten, während man in der Defensive nicht mit letzter Konsequenz arbeitete, sodass gerade die gegnerischen Rückraumspieler immer wieder zu freien Abschlüssen kamen, die sie äußerst effizient nutzten. Erst zur Mitte des ersten Spielabschnitts hin gelang es der Zweitbesetzung der HSV besser die gegnerischen Angriffe zu kontrollieren, da man in dieser Phase auf eine offensive 5-1 Deckung umstellte. Auch wenn sich die Ballgewinne in der Abwehr jetzt häuften, konnte die HSV ihr ansonsten starkes Umschaltspiel über die erste Welle aufgrund zu vieler Ungenauigkeiten kaum umsetzen, sodass man bis zum Halbzeitpfiff den Rückstand lediglich auf 9:12 verkürzen konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich die Haferkorn – Sieben deutlich konzentrierter als in der Anfangsphase. Die Umstellung auf eine Manndeckung gegen TV Spielmacher Frank Wahlen sorgte jetzt dafür, das die Gäste offensiv kaum noch zur Entfaltung kamen, sodass man sich schließlich beim Stande von 17:17 erstmals den Ausgleich erkämpfen konnte. Die Erfahrung und Abgeklärtheit der Gäste, die es über die gesamte Länge der Partie verstanden, das Spiel extrem langsam zu machen, um ihre enorme Defensivstärke auszuspielen, sorgte jedoch dafür, dass das Match in der 56. Minute beim Stand von 19:23 letztlich entschieden war. In der Folge gelang es der HSV nicht mehr zu verkürzen, sodass man sich am Ende mit 20:25 geschlagen geben musste.

Trainer Emil Haferkorn musste trotz der Enttäuschung über die erste Heimniederlage in dieser Saison am Ende nicht komplett unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft sein:

„ Wir wussten das wir heute einer erfahrenen und besonders defensivstarken Mannschaft gegenüberstehen, gegen die man ohne hohes Tempo und einem Minimum an technischen Fehlern über die gesamte Spieldauer Schwierigkeiten haben würde. Im Grunde kann man sagen,dass wir die ersten zehn Minuten leider komplett verschlafen haben. Danach befanden sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und haben sich weitestgehend in der Defensive neutralisiert. Leider haben wir es heute nicht geschafft unser gewohnt starkes Spiel aus der ersten Welle durchzubringen, ansonsten wäre trotz der Schwierigkeiten die wir im Positionsangriff hatten deutlich mehr möglich gewesen.

Die kämpferische Leistung und die Moral die wir gezeigt haben hat mir jedoch sehr gut gefallen und letztlich waren es abgesehen von den ersten zehn Minuten, mit denen wir nicht zufrieden sein können, eher Kleinigkeiten die heute über Sieg oder Niederlage entschieden haben.”

 

Für die HSV II spielten:

Stitz(TW); Görgen(6), Schulz(6/2), Music(3), Wansorra(2), Mehlem(2), Drude(1), Rumpf, Büntgen, Gödde, Schwarz – Heintges, Windheuser

 

Dritter Sieg in Folge für die 2.Herren

Am Samstag trat die HSV Reserve bei der dritten Mannschaft der Turnerschaft in Bendorf an. Die Mannschaft die aus erfahrenen und routinierten Akteuren bestand, wurde mit jungen Spielern des Verbandsligakaders ergänzt. Konnte man auf Seiten der HSV die vergangenen zwei Spiele noch einen ungefährdeten Sieg in eigener Halle einfahren, sollten nun nach vier Auswärtsniederlagen in Serie endlich weitere 2 Punkte in der Fremde eingefahren werden.

Den besseren Start hatten die HSV Youngsters, die sich wieder einmal auf ihren bärenstarken Torwart Michael Stitz verlassen konnten. Mit schnell vorgetragenen Angriffen und dem guten Gegenstoßspiel konnte die junge HSV Mannschaft mit 1:5 in Führung gehen. Nach einer Auszeit der Gastgeber folgte ein unerklärlicher Einbruch und Bendorf stellte beim Stand von 6:7 den Anschluss her. Im Angriff wurde zu schnell abgeschlossen und in der Abwehr waren nun die Lücken zu groß, sodass die Gastgeber bis zum Halbzeitstand von 13:14 nicht abzuschütteln waren.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellte die Turnerschaft die Abwehr um und agierte mit einer offensiveren Deckung gegen Rückraumschütze Konstantin Wansorra. Die Umstellung hatte seine gewünschte Wirkung. Die HSV Akteure agierten zu hektisch, sodass durch Ballverluste und technische Fehler beim Stand von 21:18 das Spiel gedreht war und die Bendorfer plötzlich in Führung lagen. Trainer Emil Haferkorn reagierte seinerseits mit einer Auszeit und brachte nun auf Rückraummitte Christian Görgen um gegen die offensive Deckung für mehr Torgefahr und Bewegung zu sorgen. Für den etwas glücklosen Mohamed Ben Wafi kam wieder Michael Stitz zwischen die Pfosten. Diese Einwechslungen sollten auch direkt Früchte tragen, denn nun war die HSV wieder die spielbestimmende Mannschaft. Die sich bietenden Freiräume konnte Görgen jetzt nutzen um selbst Treffer zu erzielen oder seine Nebenleute in Szene zu setzten. Die Abwehr stand wieder sicher und die Bälle -die dann doch durchkamen- konnten von Stitz entschärft werden. Beim Stand von 23:23 war der Ausgleich 10 min. vor Spielende hergestellt. Die Gastgeber hatten ihr Pulver scheinbar verschossen, sodass die HSV über 24:27 zum Endstand von 27:31 den zweiten Auswärtssieg der Saison perfekt machten. Einen Sonderlob vom HSV Trainer verdienten sich auch auf Halbrechts Jonas Drude und Rechtsaußen Max Kronenbürger. Den quirligen und torgefährlichen Drude konnte die Bendorfer Deckung nie in den Griff bekommen. Der erst 17 jährige A-Jugendliche Kronenbürger -zuvor mit einigen Fehlwürfen- erzielte in der entscheidenden Schlussphase wichtige Tore.

Die nächste Partie bestreitet die HSV Reserve um Kapitän Arno Gesell erst am 20.02.2016 im Heimspiel gegen den TV Moselweiß (RS Andernach – 17:30 Uhr)

Für die HSV II spielten: Stitz, Ben Wafi(TW); Wansorra, Schulz, Mehlem, Music, Weinschneider, Büntgen, Görgen, Drude, Kronenbürger, Gesell A. (n.e.)

 

HSV II mit deutlichem Sieg über die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler

 

Am vergangenen Samstag traf die Reserve der HSV Rhein-Nette im zweiten Rückrundenspiel der Saison 2015/16 vor heimischer Kulisse auf die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler. Die Vorgabe gegen den Tabellenletzten der Landesliga war dabei ganz klar die nächsten zwei Punkte einzufahren , zumal man zu Hause bisher ohne Punktverlust geblieben war. HSV - Trainer Emil Haferkorn musste, wie schon gegen Güls, wieder auf einige Leistungsträger verzichten, weshalb vor allem im Rückraum die Wechselmöglichkeiten sehr limitiert waren.

 

Die Haferkorn-Sieben fand zunächst sehr gut ins Spiel und erspielte sich schon sehr früh eine 3 – Tore – Führung. Nach den ersten Minuten in denen es so ausgesehen hatte, als würde das Spiel schon sehr früh einen einseitigen Verlauf nehmen, schlichen sich jedoch immer mehr Unkonzentriertheiten in der HSV- Abwehr ein, die zu einfachen Gegentoren führten, sodass man die Führung nicht weiter ausbauen konnte. In dieser Phase konnte sich HSV - Keeper Michael Stitz mit einigen überragenden Paraden auszeichnen, mit denen er fast im Alleingang dafür sorgte, dass man letztlich mit einer eher knappen 13:10- Führung in die Halbzeit gehen konnte.

 

Der zweite Spielabschnitt begann dann ähnlich wie der erste und man konnte die Führung beim Stande von 17:11 erstmals auf sechs Tore ausbauen. Auch wenn die Gäste eine starke kämpferische Leistung zeigten, konnte die HSV - Abwehr jetzt freie Abschlüsse aus dem Zentrum weitestgehend unterbinden, wobei besonders Rückraumspieler Konstantin Wansorra im Innenblock eine überragende Leistung zeigte. Da man die Ballgewinne nun auch durch konzentriert ausgespielte Tempogegenstöße, zumeist über den wieder einmal bärenstarken Linksaußen Thomas Schulz, zu einfachen Toren nutzen konnte, war das Spiel dann spätestens beim Stande von 26:18 in der 50. Minute endgültig entschieden. In der Folge hielt man weiterhin das Tempo hoch und gestaltete das Ergebnis noch deutlicher, sodass man letztlich einen unter dem Strich souveränen 32:20 Heimsieg feiern konnte.

 

Für die HSV II spielten:

Stitz, Janotte(TW); Schulz(8), Haferkorn(5/3), Wansorra(4), Kronenbürger(4), Drude(3), Gödde(3), Music(2), Weinschneider(2), Büntgen(1), Mehlem, Kobusch

 

HSV II gewinnt die erste Begegnung im neuen Jahr

 

Im ersten Heimspiel 2016 empfing die Reserve der HSV die Zweitvertretung des TV Güls. Dabei war die Ausgangslage für den Trainerstab der HSV durchaus kompliziert, da man gleich auf 6 Leistungsträger verzichten musste. Daher rückten neben Jörn Kobusch auch 5 Spieler der A-Jugend in den Kader, sodass man trotz der Ausfälle mit vollem Kader antreten konnte.

 

Von der ersten Minute an merkte man den HSV- Akteuren den unbedingten Willen an, mit einem positiven Ergebnis in das neue Jahr zu starten. Dabei hielt man das Tempo besonders in der Anfangsphase extrem hoch und kam immer wieder zu einfachen Torerfolgen über Tempogegenstöße oder die zweite Welle, zumeist eingeleitet vom stark parierenden Keeper Michi Stitz . Beim Stande von 7:2 hatte man sich dementsprechend in der zehnten Spielminute schon eine deutliche Führung herausspielen können . Die Gäste aus Güls kamen jedoch in der Folge, auch begünstigt durch Unkonzentriertheiten in der HSV- Abwehr und schwachen Abschlüssen im Angriff, Mitte der ersten Halbzeit beim Stande von 9:7 zwischenzeitlich wieder bis auf zwei Tore heran. Davon zeigte man sich auf Seiten der HSV jedoch nur kurz beeindruckt, ehe man in den letzten Minuten des ersten Spielabschnitts die Sicherheit und das Tempo aus der Anfangsphase wiederfand und schließlich mit einem beruhigenden Zwischenstand von 20:11 in die Pause gehen konnte.

Gegen sichtlich müder werdende Gäste hielt die Haferkorn – Sieben auch in der zweiten Halbzeit

weiterhin das Tempo hoch. Besonders der an diesem Abend bärenstarke Mittelmann Jörn Kobusch war für die Gülser Abwehr nicht zu kontrollieren, sodass er seine Mitspieler immer wieder in Szene setzen konnte oder mit sehenswerten Unterarmwürfen selbst zum Torerfolg kam. Ebenfalls glänzend aufgelegt zeigte sich HSV - Linksaußen Thomas Schulz, der an diesem Abend insgesamt zehn mal zum Torerfolg kam. So konnte die HSV – Reserve, die von beiden Teams äußerst fair geführte Partie, am Ende mit 34:21 mehr als deutlich für sich entscheiden.

Entsprechend positiv bewertete Trainer Haferkorn die Leistung seiner Schützlinge nach dem Spiel:

„Wir haben heute eine sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, wodurch wir in der Lage waren die zahlreichen Ausfälle von Stammspielern zu kompensieren. Das wir in der zweiten Halbzeit trotz deutlicher Führung weiterhin absolut konzentriert und mit viel Geschwindigkeit weitergespielt haben hat mir besonders gut gefallen. Darüber hinaus freut es mich, dass heute gleich mehrere Spieler aus der a-Jugend erste Erfahrungen im Herrenbereich sammeln konnten. Wenn wir

kommende Woche in Güls eine ähnliche Leistung abrufen können, bin ich zuversichtlich, dass wir

auch die ersten Auswärtspunkte im Jahr 2016 einfahren werden.”

 

Für die HSV II spielten:

Stitz, Ben Wafi(TW); Schulz(10/1)), Kobusch(5), Drude(4), Wansorra(4) Kronenburger(3),

Büntgen(3), Weinschneider(2), Lehmler(2/1), Mehlem(1), Haferkorn, Wagner, Holl

 

HSV-Reserve bleibt zu Hause eine Macht

 

Nach der Auswärtsniederlage gegen Römerwall II stand am vergangenen Wochenende das letzte Heimspiel für die Reserve des HSV in diesem Jahr an. Auf den Gast aus Urmitz hatte man sich deshalb unter der Woche beim Training akribisch vorbereitet, um den zahlreichen Zuschauern in der Realschulhalle Andernach noch einmal eine gute Vorstellung zum Ausklang der Hinrunde zu zeigen. Da man in dieser Saison bisher alle Heimspiele für sich hatte entscheiden können, ging man entsprechend selbstbewusst gegen die stark eingeschätzten Urmitzer ins Spiel.

 

 

In den ersten Minuten der Partie waren es jedoch zunächst die Gäste, die einige Abstimmungsfehler in der HSV-Abwehr ausnutzen konnten, um sich mit 1:3 in Führung zu begeben. Diese Anfangsnervosität legte die Mannschaft von Trainer Emil Haferkorn aber in der Folge ab und zeigte sich nun besonders in der Abwehr äußerst stabil. Die gute Abwehrleistung und zahlreiche Paraden von HSV- Keeper Michael Stitz wurden immer wieder durch schnelle Umschaltaktionen über die erste oder zweite Welle zum Torerfolg genutzt, während man auch aus dem Positionsangriff jederzeit in der Lage war Lücken in der Urmitzer Abwehr zu schaffen und so klare Torchancen herauszuspielen. So hatte man sich zur Mitte des ersten Spielabschnitts beim Stande von 8:4 eine deutliche Führung erarbeitet. In dieser Phase hätte man den Abstand bis zur Halbzeit sogar noch weiter vergrößern können, da man etliche hochkarätige Chancen vor allem aus dem Tempogegenstoß heraus hatte, die jedoch zu selten veredelt werden konnten. Zudem kassierte man mehrere enorm unglückliche Gegentore, sodass der Halbzeitstand von 16:13 noch einmal Spannung für den zweiten Spielabschnitt versprach.

 

Die zweite Halbzeit begann dann aber aus Sicht der HSV alles andere als positiv, da Kreisläufer Jonas Mehlem bereits in der 31. Minute für eine Tätlichkeit die Rote Karte sah. Aber auch davon ließ man sich nicht aus der Ruhe bringen, auch wenn die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit den Rückstand noch einmal auf 1-2 Tore verkürzen konnten. Besonders die Rückraumspieler Constantin Wansorra und Christian Görgen waren aber im zweiten Spielabschnitt kaum zu bremsenund trugen sich insgesamt mit je sechs Treffern in die Torschützenliste ein. Auch Kapitän Arno Gesell konnte an diesem Abend von Rechtsaußen fünf Treffer verbuchen, wobei er den gegnerischen Torwart besonders in der zweiten Halbzeit aus spitzem Winkel mehrfach ganz schlecht aussehen ließ. Im Vergleich zur Vorwoche leisteten sich die HSV- Reservisten aber diesmal vor allem keine nennenswerten Schwächephasen, sondern zeigten eine konstant starke Leistung in Abwehr und Angriff. Einzig die Chancenverwertung hätte sicherlich noch optimaler ausfallen müssen, gefährdete den insgesamt souveränen 30:25 Sieg jedoch am Ende nicht.

 

Für die HSV II spielten:

Sitz, Ben Wafi(TW); Görgen (6), Wansorra(6), Gesell A.(5), Schulz(3/1), Music(3), Klein(3), Rumpf(2), Weinschneider(1), Mehlem(1), Gesell M., Holl, Büntgen

 

HSV II in der Fremde weiter sieglos

 

Am vergangenen Wochenende gastierte die Reserve der HSV beim Tabellenführer Römerwall II.

Nach dem starken Heimspiel gegen den SSV Wissen in der Vorwoche hatte man sich fest vorgenommen, endlich auch Auswärts sein Können unter Beweis zu stellen, zumal man bei einem Sieg bis auf einen Punkt an die gastgebenden Spitzenreiter aus Bad Hönningen heranrücken konnte.

 

Gerade die ersten Minuten des Spiels, in denen man von Seiten der HSV in der Abwehr keinen Zugriff fand, ermöglichten den Gastgebern bereits früh im Spiel eine komfortable 5 – Tore-Führung, die noch höher hätte ausfallen können, wenn HSV Schlussmann Mohamed Ben Wafi nicht einige gute Paraden gezeigt hätte. Danach fand die Haferkorn – Truppe aber besser ins Spiel und konnte beim Stande von 11:11 gegen Ende der ersten Halbzeit erstmals ausgleichen. Unerklärlicherweise häuften sich jedoch in den letzten fünf Minuten des ersten Spielabschnitts die technischen Fehler im eigenen Angriff, die von den Gastgebern mit mehreren erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstößen eiskalt bestraft wurden, sodass man sich zum Pausenpfiff beim Stande von 17:12 wieder dem alten 5 - Tore - Rückstand gegenüber sah.

 

Auch wenn die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte ein harter Schlag für die Moral der HSV-Reservisten gewesen war, zumal man sich vor dieser Phase wieder in die Partie hineingekämpft hatte, kamen die Schützlinge von Trainer Haferkorn mit frischem Mut und dem Bestreben noch einmal alles zu versuchen aus der Pause. Die Gastgeber gaben sich allerdings offensiv wie defensiv kaum eine Blöße, während man von Seiten der HSV an diesem Abend nicht mehr zu der Leistung fand, die nötig gewesen wäre, um Römerwall noch einmal in Bedrängnis zu bringen. Stattdessen konnte der Tabellenführer relativ ungefährdet eine deutliche 6-8 Tore Führung durch den zweiten Spielabschnitt transportieren, sodass spätestens in der 50. Minute feststand, dass man auch heute keine Auswärtspunkte einfahren würde. Somit musste man sich am Ende eines, aus Sicht der HSV gebrauchten Tages, dem Tabellenführer mit 32:26 geschlagen geben.

 

Sichtlich enttäuscht kommentierte Trainer Emil Haferkorn die Leistung seiner Mannschaft nach der Partie: „ Wir haben uns heute leider zwei schwache Phasen zu Beginn und Ende des ersten Spielabschnitts geleistet, die man sich in einem Auswärtsspiel, besonders gegen den Tabellenführer nicht erlauben kann, wenn man etwas zählbares mitnehmen will. Trotzdem denke ich, dass man Mitte der ersten Halbzeit gesehen hat, dass wir in der Lage waren dem Gegner auf Augenhöhe zu begegnen, uns jedoch die Konstanz über die volle Spiellänge gefehlt hat. Uns hat heute auch im Rückzugsverhalten nach eigenen Ballverlusten die letzte Entschlossenheit gefehlt, sodass wir zu viele Gegentore aus Tempogegenstößen hinnehmen mussten, während wir selbst zu selten aus der Umschaltbewegung erfolgreich waren.”

Am kommenden Samstag trifft die HSV II dann zu Hause auf den punktgleichen SV Urmitz II.

 

Für die HSV II spielten:

Ben Wafi, Stitz(TW); Görgen(6), Wansorra(5), Schulz(4/1), Music(4), Rumpf(3), Gesell, M.(2), Gesell, A. (1), Mehlem (1), Klein, Büntgen

 

 

HSV II zu Hause weiter ungeschlagen

 

Im vierten Heimspiel der Hinrunde traf die Reserve der HSV am vergangenen Samstag auf den SSV Wissen. Nach der enttäuschenden Auswärtsniederlage in Welling galt es vor der Begegnung mit Spitzenreiter Römerwall II wieder Selbstvertrauen aufzubauen und durch einen Sieg Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Dazu hatte man unter der Woche besonders viel im taktischen Bereich trainiert, um wieder zu gewohnter Kompaktheit in der Abwehr zu finden.

 

In den ersten 15 Minuten der Partie entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier, in denen sich kein Team entscheidend absetzen konnte. In dieser Phase kamen die Gäste vor allem aus dem linken Rückraum immer wieder zu einfachen Torerfolgen, da in der 6:0- Abwehr auf Seiten der HSV die Zuordnung zu selten stimmte. Daher entschied sich HSV - Coach Haferkorn schließlich dazu, den linken Rückraum der Westerwälder durch direkte Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Diese taktische Umstellung zwang die Gäste nun zu zahlreichen technischen Fehlern sowie Abschlüssen aus dem Zeitspiel heraus, welche die Akteure der HSV ein ums andere mal durch starke Umschaltaktionen zu Torerfolgen nutzen konnten. Dementsprechend konnte man mit einer verdienten 13:8 Pausenführung in die Kabine gehen.

 

Jasmin music hp

Reserve-Akreur Jasmin Music setzt sich entschlossen durch (Foto: Jan Stitz)

 

In der zweiten Halbzeit knüpfte die Haferkorn-Sieben an die starke Defensivleistung des ersten Spielabschnitts an. Den Gästen fehlten weiterhin die spielerischen Mittel, sich aus dem Positionsangriff klare Torchancen zu erarbeiten, sodass sie ihr Heil zunehmend in Einzelaktionen über ihre beweglichen Rückraumspieler suchten, wobei sie sich aber am herausragenden HSV - Innenblock ein ums andere mal die Zähne ausbissen. Währenddessen hielt man selbst das Tempo im eigenen Angriffsspiel hoch und verwertete die sich bietenden Torchancen äußerst effizient, sodass es den Wissenern nie gelang den Rückstand auf mehr als vier Tore zu verkürzen. Dementsprechend

souverän konnte sich das Aufgebot der HSV II am Ende eines insgesamt äußerst fairen und sehenswerten Spiels souverän mit 27:20 durchsetzen.

 

Daher zeigte sich auch HSV - Trainer Haferkorn nach dem Spiel sichtlich zufrieden:

„Wir haben heute eine starke Reaktion auf die schwache Leistung in Welling gezeigt und können nun mit deutlich breiterer Brust in die kommenden schweren Spiele gegen die Mannschaften an der Tabellenspitze gehen. Besonders erfreulich für mich war die taktische Disziplin, mit der meine Mannschaft heute in der Abwehr gearbeitet hat, womit wir besonders das starke Wissener Kreisspiel weitestgehend unterbinden konnten. Jetzt gilt es Konstanz zu beweisen und auch nächste Woche in Römerwall zu zeigen, dass wir zurecht unter den ersten Mannschaften der Tabelle stehen.”

 

Für die HSV II spielten:

Stitz, Ben Wafi(TW); Schulz(7/2), Görgen(5), Weinscheider(3), Wansorra(3), Gesell A.(2), Gesell M.(2/1), Klein(1), Music(1), Mehlem(1), Büntgen(1), Rumpf(1)

 

HSV Rhein-Nette II nimmt schmerzhafte Niederlage in Welling hin

 

Am Samstag musste sich die HSV Reserve auswärts der zweiten Wellinger Mannschaft stellen. Nach dem letztwöchigen Sieg über die HSG Westerwald sollte ein weiterer Sieg folgen, um sich weiterhin der Spitzengruppe anschließen zu können.

 

Beide Mannschaften kamen nicht gut ins Spiel. Viele Fehler auf beiden Seiten führten zu einem anfangs sehr hektischen Spiel. Dennoch kamen beide Teams immer wieder zu Torerfolgen. Bei der HSV Reserve waren es vor allem Christian Görgen, der erneut bester Werfer des Abends war, und Kreisläufer Jonas Mehlem, welche Torerfolge verbuchen konnten. Die im letzten Spiel so starke Abwehr der HSV kam in diesem Spiel allerdings nicht zur Geltung. Große Lücken im Abwehrverbund ermöglichten den Wellingern immer wieder einfache Kreisanspiele und Platz für 1-gegen1-Möglichkeiten. So kam es, dass sich in der 1. Halbzeit keine der beiden Mannschaften einen deutlichen Vorsprung verschaffen konnte. Die Führung wechselte stetig bis Constantin Wansorra schließlich mit Ertönen des Halbzeit-Pfiffs zur 15:14-Führung traf.

 

Die zweite Halbzeit begann dann besser für die HSV-Reserve: Durch temporeiches und variables Spiel konnte man sich endlich mit 3 Toren absetzen. Daraufhin folgte jedoch leider ein Einbruch, sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr. Dies führte zu schnellem Aufholen der Wellinger, die sich zurück ins Spiel kämpften und beim Stand von 29:25 das Spiel für sich entschieden hatten. Hinzu kamen auch einige strittige Entscheidungen des Schiedsrichters, welcher den Gastgebern am Ende neun Sieben-Meter-Würfe zusprach, während die Gäste lediglich zu einem Strafwurf kamen.

 

Natürlich wollte Trainer Emil Haferkorn die Schuld nicht auf den Schiedsrichter schieben, aber für komplett unschuldig befand er ihn auch nicht, da seine Entscheidungen die HSV immer wieder aus der Fassung brachten. Nach Meinung des Coachs lag es in der Schlussphase an „einer zu passiven Abwehr und dem zu harmlosen und ideenlosen Angriff. Jetzt heißt es nächste Woche diese vermeidbare Niederlage mit einem Heimsieg gegen Wissen wieder wett zu machen und sich bis zur Winterpause wieder zurück an die Spitze zu kämpfen.“

 

Für die HSV Rhein-Nette II spielten:

Stitz(TW), Ben Wafi(TW); Görgen(8), Mehlem(6), Wansorra(4), Klein(4), Gesell,M.(2), Schulz(1/1), Music(1), Büntgen(1), Gesell, A., Wagner, Weinschneider

 

HSV Rhein-Nette II mit deutlichem Heimsieg gegen die HSG Westerwald

 

 

Am vergangenen Samstag traf die Reserve der HSV nach dreiwöchiger Spielpause in ihrem zweiten

Saisonheimspiel auf die HSG Westerwald. Da man im vorangegangenen Auswärtsspiel das erste mal punktlos geblieben war, besaß die Begegnung der beiden Landesligisten durchaus richtungsweisenden Charakter für die junge Mannschaft der HSV II, da man mit einem Heimsieg wieder Anschluss zur Tabellenspitze herstellen konnte.

 

Dementsprechend motiviert und konzentriert startete die Truppe von Trainer Emil Haferkorn auch in die Partie und ließ sich die mehrwöchige Spielpause nicht anmerken. Aus dem Positionsangriff heraus kam der an diesem Abend überragende Christian Görgen, den die Westerwälder Abwehr zu keiner Zeit unter Kontrolle bekam, immer wieder selbst zum Torerfolg oder setzte seine Mitspieler gekonnt in Szene, sodass man sich schon früh in der Begegnung deutlich in Führung begeben konnte. Dazu kam, dass die in den vergangenen Wochen mehrfach trainierte 5-1 Deckung, nach anfänglichen Abstimmungsproblemen, mit zunehmender Spieldauer deutlich stabiler wurde und die wurfgewaltigen Rückraumspieler der Gäste immer wieder zu überhasteten Abschlüssen oder einfachen Ballverlusten zwang. An diesem Abend wieder einmal bärenstark präsentierte sich außerdem Schlussmann Mohamed Ben Wafi, dessen zahlreiche Paraden bei freien Abschlüssen der Gäste dazu beitrugen, dass man mit einer 17:14 – Führung in die Pause gehen konnte.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit merkte man dem Team von Coach Haferkorn sofort den Willen an, das Spiel schnellstmöglich zu entscheiden und den Westerwäldern keine Möglichkeit mehr zu geben, sich in die Partie zurückzukämpfen. Als man sich beim Stande von 22:17 dann Mitte des zweiten Durchgangs eine komfortable Führung herausgespielt hatte, schien das Spiel tatsächlich den gewünschten Verlauf zu nehmen. Bedingt durch einige unglückliche Wechsel, sowie

mehreren leichten Ballverlusten in dieser Phase, gelang es den kampfstarken Gästen jedoch mit einem 0:4 Tore Lauf noch einmal auf 22:21 zu verkürzen. Die junge Truppe von Trainer Haferkorn ließ sich dadurch jedoch nicht verunsichern und brachte in der Folge mehrere Tempogegenstöße gegen die zunehmend müder werdenden Gäste ins Ziel, während man defensiv kaum noch zwingende Chancen zuließ, sodass man mit einer 7 -Tore -Führung in die letzten Spielminuten gehen konnte. Dementsprechend konnte die HSG Westerwald dann auch nur noch Ergebniskosmetik betreiben und musste sich den Youngstern der HSV schließlich mit 33:27 geschlagen geben.

 

Auch Trainer Haferkorn zeigte sich zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannen: „Mit 6:2-Punkten bleiben wir im Spitzenfeld der Landesliga, der heutige Sieg war absolut verdient. Erfreulicherweise konnten mit Yannick Wagner und Dario Lehmler heute zusätzlich zwei neue A-Jugendliche für die HSV-Reserve debütieren. Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht.“

 

Für die HSV Rhein-Nette II spielten:

Stitz, Ben Wafi(TW); Görgen(8), Schulz(6/3), Gesell,M. (4/3), Rumpf(5) , Klein(3), Music(3), Mehlem(2), Gesell, A. (1), Wansorra(1), Lehmler, Wagner, Büntgen

 

HSV-Reserve verliert knapp in Moselweiß

 

Nachdem man die ersten beiden Spiele der noch jungen Landesliga-Saison 2015/16 erfolgreich bestreiten konnte, musste die Reserve der HSV am vergangenen Samstag auswärts gegen den TV Moselweiß antreten. Abgesehen von Rückraumspieler Christian Görgen, der verletzungsbedingt passen musste, konnte Trainer Haferkorn auf insgesamt 13 Spieler zurückgreifen, um auch aus dem dritten Spiel gegen die besonders in der Defensive stark eingeschätzten Gastgeber Punkte mitzunehmen.

 

Der Beginn der Partie verlief für die Haferkorn -Truppe dann auch durchaus positiv, da man sich in der Defensive äußerst diszipliniert verhielt und Keeper Michael Stitz einige überragende Paraden zeigen konnte. Nachdem man aus dem Positionsangriff heraus mehrfach mit gelungen Spielzügen zum Torerfolg gekommen war, erspielte sich die zweite Mannschaft der HSV gegen Ende der ersten Halbzeit beim Stand von 5:9 einen komfortablen Vorsprung. Aufgrund leichter Ballverluste in der Offensive, die durch überhastete Kreisanspiele und vom Schiedsrichter konsequent bestraften falschen Sperren zustande kamen, konnte der Gastgeber jedoch bis zum Pausenpfiff wieder auf 8:9 verkürzen.

 

Im zweiten Spielabschnitt war es nun der Gastgeber, der die Initiative ergriff und recht schnell mit zwei Toren in Führung ging. Diesem Rückstand lief die Haferkorn-Sieben bis in die letzten Spielminuten der Partie hinterher, ehe man beim Stande von 17:17 noch einmal zum Ausgleich

kommen konnte. Begünstigt durch einige unnötige Zeitstrafen auf Seiten der HSV sowie der Manndeckung gegen Rückraumshooter Constantin Wansorra konnte man nun offensiv nicht mehr genug Durchschlagskraft entwickeln. So setzte sich die erfahrene Moselweißer Auswahl schließlich mit 20:18 durch, wobei das Spiel aufgrund der starken kämpferischen Leistung beider Mannschaften sicherlich auch ein Unentschieden verdient gehabt hätte.

 

Dementsprechend konnte Coach Haferkorn dem Spiel durchaus viel positives abgewinnen:

„Besonders die ersten 20 Minuten, in denen sich meine Mannschaft gegen die starke Deckung des Gegners immer wieder mit gelungenen Kombinationen Tormöglichkeiten erspielen konnte, haben mir sehr gut gefallen. Über die gesamte Spieldauer haben wir toll gekämpft, besonders wenn man bedenkt, dass mit Christian heute ein absoluter Stammspieler nicht zur Verfügung stand und die Rückraumspieler deshalb fast alle die vollen 60 Minuten bestreiten mussten. Dementsprechend

hat am Ende vielleicht ein wenig die Kraft und Konzentration gefehlt, was sich dann auch in den unnötigen Zeitstrafen und Ballverlusten, die wir uns in den letzten 10 Minuten eingehandelt haben, widergespiegelt hat.”

 

Für die HSV II spielten:

Stitz, Ben Wafi(TW); Wansorra(4), Schulz(4/2), Mehlem(4), Gesell,M. (3/2), Gesell,A.(2),

Klein(1), Music, Weinschneider, Rumpf, Gödde, Büntgen

 

HSV Rhein-Nette II erkämpft ersten Heimsieg gegen die TS Bendorf III

 

 

Am vergangenen Samstag traf die Reserve der HSV in ihrem ersten Heimspiel in der Geschwister-Scholl- Realschulhalle Andernach auf die dritte Mannschaft der TS Bendorf. Dabei konnte Co-Trainer Marius Reith, der den im Urlaub befindlichen Emil Haferkorn als Mannschaftsverantwortlicher vertrat, nur auf einen kleinen Kader mit insgesamt zehn Spielern zurückgreifen. Dennoch hatte man sich im Vorfeld der Begegnung fest vorgenommen an die starke Leistung der Vorwoche anzuknüpfen und den ersten Heimsieg der Saison perfekt zu machen.

 

Die Gäste aus Bendorf erwischten allerdings zunächst den besseren Start in die Partie und konnten in den ersten Minuten mit 1:3 in Führung gehen, ehe die HSV sich stabilisierte und beim Stande von 3:3 ausgleichen konnte. In der Folge entwickelte sich eine zähe erste Halbzeit in der die HSV- Reserve gegen die kompakte Bendorfer Abwehr sichtliche Probleme hatte, aus dem Positionsangriff heraus, klare Torchancen zu entwickeln. Darüber hinaus leistete man sich insgesamt zu viele Fehlwürfe, sodass man sich zum Pausenpfiff mit einem 9:9 Unentschieden in die Kabine begeben musste.

 

Der stark aufspielende HSV-Außen Thomas Schulz bei einem seiner drei Strafwurf-Tore. (Foto: Jan Stitz)

 

Die zweite Halbzeit knüpfte zunächst nahtlos an die Vorstellung beider Mannschaften aus dem ersten Spielabschnitt an. Spielerische Höhepunkte blieben weiterhin Mangelware und beide Teams neutralisierten sich weitestgehend in der Abwehr, sodass niemand einen klaren Vorteil herausspielen konnte. Darüber hinaus wurde der ohnehin schon zähe Spielfluss durch mehrere Zeitstrafen auf beiden Seiten weiter empfindlich gestört. Die Akteure der HSV behielten jedoch stets die Ruhe und ließen sich auch von den jetzt immer öfter überharten bis unsportlichen Abwehraktionen der Gäste nicht beeindrucken. Eingeleitet durch einige starke Paraden von Keeper Michael Stitz, konntesich die HSV dann in der Schlussphase der Partie durch einige erfolgreiche Tempogegenstöße und konsequente Abschlüsse aus dem Positionsangriff heraus, beim Stande von 18:16 erstmals mit zwei Toren in Führung bringen. Diesen Vorteil transportierte die junge Mannschaft der HSV II dann souverän bis in die letzte Spielminute, ehe der Bendorfer Routinier Ingo Flöck mit einem brutalen Foul gegen HSV- Rechtsaußen Jan-Michael Büntgen für den negativen Höhepunkt der Begegnung sorgte, für das er zurecht mit einem Platzverweis bestraft wurde. Den fälligen Strafwurf verwandelte Thomas Schulz dann, nach Ablauf der regulären Spielzeit souverän zum 20:17 Endstand.

 

Für die HSV II spielten:

Stitz M., Ben Wafi(TW); Schulz(6/3), Wansorra C.(5), Görgen(3), Gesell M. (2/2), Klein(2), Weinschneider(1), Music, Rumpf, Büntgen

 

HSV Reserve dank starker 2. Halbzeit mit deutlichem Sieg in Remagen

 

Am vergangenen Samstag startete die 2. Mannschaft der HSV Rhein-Nette in die Landesliga -Saison 2015/16 und musste zunächst auswärts gegen die HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler antreten. Bei seinem Debüt als Trainer konnte Emil Haferkorn dabei auf einen vollen Kader mit 14 Akteuren zurückgreifen, sodass jede Position mindestens doppelt besetzt werden konnte.

 

In einer von beiden Teams hektisch geführten ersten Halbzeit agierte die junge Mannschaft der HSV II sichtlich nervös und verhielt sich besonders in der Abwehrarbeit oft viel zu zaghaft, sodass die Rückraumspieler des Gastgebers immer wieder mit einfachsten Mitteln Lücken fanden und zu Toren kamen. Im Angriffsspiel hingegen schaffte man es in der ersten Hälfte der Begegnung nicht die Abwehr des Gegners konsequent ins Laufen zu bringen, um seinerseits Lücken zu schaffen, sodass man zumeist zu unvorbereiteten Schüssen aus dem Rückraum gezwungen war. Auch im Konterspiel vergab man durch etliche Fehlpässe viele Möglichkeiten. Einzig HSV-Torwart Mohamed Ben Wafi, dessen Tochter Amira erst am Vortag das Licht der Welt erblickte, fand in der ersten Hälfte zu starker Form und konnte sich durch zahlreiche gute Paraden, darunter zwei gehaltene Strafwürfen, auszeichnen. Da man diese Ballgewinne im Angriff jedoch zu selten in Tore ummünzen konnte, musste die Sieben von Trainer Haferkorn mit einem Zwischenstand von 11:9 in die Pause gehen.

Von der Seitenlinie aus konnte Coach Haferkorn seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit wie verwandelt sehen. Von Beginn an arbeitete die Deckung nun konzentriert und dicht gestaffelt, sodass die Gastgeber, anders als im ersten Spielabschnitt, kaum noch klare Torchancen herausspielen konnten. Aus dieser starken Deckung heraus, konnte die Reserve der HSV, anders als in der ersten Halbzeit, jetzt auch in der Offensive Kapital schlagen und insbesondere durch die nun stark aufspielenden Rückraumrecken Christian Görgen und Constantin Wansorra immer wieder zu Torerfolgen kommen. Auch Linksaußen Thomas Schulz, am Ende des Spiels mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze der HSV, zeigte sich nun ebenfalls glänzend aufgelegt und nutzte die Mehrzahl der sich ihm bietenden Tormöglichkeiten gnadenlos aus.

 

Das Team der HSV-Reserve um Trainer Haferkorn startet mit einem Auftaktsieg in die Landesliga

 

 

So konnte die Reserve der HSV sich letztlich aufgrund der enormen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient mit 18:24 durchsetzen. Dementsprechend positiv bewertete auch Trainer Haferkorn die Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel: „Nach einer schwachen ersten Halbzeit haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und in der Pause die Umstellungen vorgenommen, die notwendig waren, um im zweiten Spielabschnitt aus einer starken Abwehr heraus die Spielkontrolle an uns zu reißen. Mit der nötigen Ruhe und Präzision im Angriff konnten wir dann auch die Räume in der Abwehr des Gegners schaffen, um uns klare Torchancen herauszuspielen. Aufgrund dieser Leistungssteigerung der kompletten Mannschaft in Hälfte Zwei war der Sieg dann am Ende mehr als verdient.”

Am kommenden Samstag trifft die Reserve der HSV dann um 17.30 Uhr in ihrem ersten Heimspiel in der Geschwister - Scholl -Realschulhalle Andernach auf die dritte Mannschaft der TS Bendorf.

 

Für die HSV Rhein-Nette II spielten:

Ben Wafi, Stitz M.(TW); , Schulz(7/2), Görgen(4), Wansorra, C.(4), Mehlem, J.(3), Gesell M.(1/1), Büntgen(1), Gesell A.(1), Weinschneider(1), Klein(1), Gödde, Music, Rumpf

TOP